ELIXIR Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

 

Aloha nui loa

 

Eine knappe Einführung in das Wesen der  Huna-Lehre
- Definition
- Die drei Selbste
- Mana- Hochladung
- Huna-Gebetshandlung
- Kala

 

 

(Übersetzung aus dem Englischen von K. Hagl)

Was ist Huna?

Huna ist der Name den Max Freedom Long dem System gab, welches er in über 50 jähriger Forschung wieder fand und herstellte. Huna ist ein praktisch anwendbares psychologisches und magisches System welches lange Zeit von den Kahunas des alten Hawaiis praktiziert und über Jahrhunderte als eng behütetes Geheimnis bewahrt wurde.

 Max wählte das Wort Huna (das Hawaiianische Wort für "Geheimnis") in den 30iger Jahren des 20. Jahrhunderts um die psychologisch/religiösen Methoden zu beschreiben wie sie von den Kahuna ( "Hüter des Geheimnisses, Eingeweihter") verrichtet wurden, ihre besonderen Einzelheiten ihrer "Wunder oder "Magie". Einige ihrer Wunder waren Kranke zu Heilen, persönliche Probleme zu lösen, soziale und finanzielle Probleme zu entwirren und die Zukunft zu verändern. Die Hunapraktizierenden der heutigen Zeit verfolgen die gleichen Ziele.

 Huna ist heute kein Geheimnis mehr. Die praktischen Anwendungsmöglichkeiten der Hunalehre können von jedem angewandt werden der es erforschen und anwenden möchte. Huna unterstützt Menschen die Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen möchten, durch ein System innerer Kommunikation zwischen sich selbst und Gott ohne irgendeiner Vermittlerhilfe eines Priesters, Shamanen, Meisters oder Lehrers. Huna lehrt dich, dir selbst zu helfen.

 Huna arbeitet für dich. Wenn die gewünschten Resultate nicht erhalten werden, ermöglichen dir die angewandten Hunagrundlagen herauszufinden warum. Der Fehler kann korrigiert werden und die Anwendung der Hunatechniken benutzt um dein eigenes "Wunder" hervorzubringen!

 Die Huna Gesellschaft stellt ein weltweites Unterstützungsnetzwerk bereit um dir dabei zu helfen Huna so effektiv als möglich zu nutzen und die Gruppe für gegenseitige telepatisch Heilung die sich regelmäßig trifft um Heilung an diejenigen zu senden die dieses wünschen.

 

Huna betrachtet die geistigen Kräfte als ganz natürlich und innewohnend in jedem Menschen. Huna lehrt, dass jeder direkt mit Gott verbunden ist. Huna basiert auf dem Wisssen wie die drei Stufen des Bewusstseins (die "drei Selbste" von Huna) effektiv funktionieren wenn sie in Harmonie wirkungsvoll zusammenarbeiten und wie Mana benutzt wird, die Lebensenergie welche energetisiert und heilt.

 

Huna ist eine Art zu leben die allen Bereichen des normalen Lebens auf eine sehr effektive und erfüllende weise Nachdruck verleiht. Der "Huna way of life" kann als friedfertige und hilfsbereite Lebensweise beschrieben werden.

 Huna ist eine Handlung - etwas das du Tust! Du wirst lernen die Hunagrundlagen für dich ganz persönlich anwenden zu können und nicht von der Hilfe von irgend jemand anderem abhängig zu sein. Du kannst Huna genau so gut verwenden um anderen zu helfen als auch dir selbst.

 Wie Max Freedom Long oft sagte,

  "Wenn du Huna nicht benutzt, arbeitest du zu schwer!

 

 

 

Eine knappe Einführung in das Wesen der  Huna-Lehre
- Definition
- Die drei Selbste
- Mana-Hochladung
- Huna-Gebetshandlung
- Kala

 
Eine knappe Einführung in das Wesen der Huna-Lehre

Ich möchte hier versuchen, in Grundzügen das Wesen der Huna-Lehre wiederzugeben, wie sie von ihrem Wiederentdecker Max Freedom Long in über 50jähriger Forschungsarbeit niedergelegt wurde und von der Huna-Research Inc. in Missouri, USA, gelehrt wird. Selbstverständlich kann damit nur eine grobe Orientierung über diese ebenso einfach zu praktizierende wie wirkungsvolle Methode gegeben werden, und der Leser ist eingeladen, sich anhand der angegebenen Literatur oder anderer Quellen selbst ein Urteil zu bilden.
 

Definition
Huna bezeichnet ein System von Psychologie, Philosophie und einigen religiösen Elementen. Es wurde über Jahrtausende von den hawaiianischen “Kahunas” als Geheimlehre (“Huna bedeutet Geheimnis") in mündlicher Überlieferung weitergegeben und drohte mit der christlichen Missionierung Hawaiis nach und nach verloren zu gehen.
Max Freedom Long begann Anfang der 20er Jahre dieses Jahrhunderts, die Geheimnisse dieses Systems zu ergründen, und präsentierte in über 50jähriger Forschungsarbeit ein geschlossenes, anwendbares Konzept, mit dem jeder ernsthaft Interessierte zuverlässig angestrebte Ziele erreichen, Probleme lösen und in seiner spirituellen Entwicklung vorankommen kann.
zum Seitenanfang 
 
 

Die drei Selbste
Die “Kahunas” erkannten, daß der menschliche Geist in drei Bewußtseinsebenen unterschieden werden muß, die jeweils unterschiedliche Aufgaben und Fähigkeiten haben. Das Verständnis dieser drei sog. Selbste und ihres Zusammenwirkens bildet nicht nur die unverzichtbare Grundlage für die Arbeit mit Huna, sondern es zeigt auch, warum wir in Unkenntnis dieser Zusammenhänge so oft unsere Ziele nicht erreichen.
zum Seitenanfang 
 

Das Mittlere Selbst
Das Mittlere Selbst kann mit unserem Wachbewußtsein gleichgesetzt werden. Seine Aufgabe besteht darin, Ziele zu setzen, Entscheidungen zu fällen und die Resultate zu bewerten. Dazu verfügt es über die Fähigkeit der Visualisierung, des logischen Denkvermögens, der Sprache und der Argumentationsfähigkeit. (Es hat eine ganz wichtige Aufgabe sich Selbst und dem Unteren Selbst gegenüber)
zum Seitenanfang 
 

Das Untere Selbst
Das Untere Selbst kontrolliert die autonomen Körperfunktionen, empfängt die Sinneseindrücke und leitet sie an das Mittlere Selbst weiter, es bildet Gewohnheiten (kann aber, da es kein logisches Denkvermögen besitzt, nicht entscheiden, ob diese förderlich oder schädlich sind), es erzeugt sämtliche Emotionen, ist der Sitz des Erinnerungsvermögens (das Mittlere Selbst hat kein Gedächtnis) und besitzt, anders als das Mittlere Selbst, einen Zugang zum Hohen Selbst. Erfährt es keine Anleitung durch das Mittlere Selbst, steuert es unser Schicksal nach eigenem Belieben.
zum Seitenanfang 
 

Das Hohe Selbst
Das Hohe Selbst ist zum einen der spirituelle Teil unserer Persönlichkeit, und zum anderen ist es auch Teil einer übergeordneten Macht. Es hat unmittelbaren Zugang zu sämtlichem Wissen, arbeitet bei Bedarf mit den anderen Hohen Selbsten zusammen und weiß um die besten Wege zur Erreichung unserer Ziele. Das Hohe Selbst kann uns bei unseren Entscheidungen leiten, und es sorgt zuverlässig dafür, daß sich unsere Gedanken in unserer Welt materialisieren.
Das Hohe Selbst stellt seine Hilfe jedoch nicht ohne ausdrückliche Aufforderung zur Verfügung, z. B. um uns vor Fehlern zu bewahren, da es die Autonomie des Mittleren Selbst respektiert. Es muß grundsätzlich über das Untere Selbst um Unterstützung gebeten werden (Huna-Gebetshandlung).
(Anmerkung hierzu: Eigentlich stellt uns das Hohe Selbst immer und überall seine Hilfe und Führung zur Verfügung, jedoch haben sich die meisten heutzutage lebenden Menschen mehr oder weniger stark von dieser göttlichen Führung (“scheinbar”) getrennt und leben in diesem Zustand der “Trennung” und des nichtvertrauens und glauben, dass Sie besser damit verfahren wenn Sie ihrem logischen Verstand alleine Vertrauen schenken oder wie es auch in vielen Fällen zu beobachten ist dann wieder ganz ihren emotionalen Schwankungen unterworfen sind und sich damit auch nicht gerade den besten Dienst erweisen. Jedoch ist dann “Gott Sai Dank” auch häufig eine “Verhaltensweise” zu beobachten dass sich Menschen instinktiv in Notsituationen und Fällen in denen man gar keinen Rat mehr weis sich doch noch auf eine Art Hilfsgebet (welches mit einem starken Wunsch und mit viel Energie verbunden ist) besinnen - was auch dann sehr oft beantwortet wird - obwohl dies dann meist von den Menschen recht schnell wieder “vergessen” wird.)
zum Seitenanfang 
 

Mana-Hochladung
Mana bezeichnet eine bestimmte Form von Lebenskraft. Sie wird in der sog. Mana-Hochladung auf Veranlassung des Mittleren Selbst vom Unteren Selbst in großer Menge im Körper angesammelt und bildet die energetische Grundlage für die Ausführung der Huna-Gebetshandlung.
Mana kann aber auch sehr wirkungsvoll zur Belebung des Körpers im Alltag sowie zu Heilungszwecken eingesetzt werden.
zum Seitenanfang 
 

Die Huna-Gebetshandlung
Bitte vergessen Sie für einen Augenblick das alltäglich vieltausendfach in unseren Kirchen ohne jede emotionale Beteiligung heruntergeleierte Vaterunser. Das ist kein Gebet in dem hier gemeinten Sinne. Und bewirken tut es in dieser Form in der Regel auch nicht viel.
Die Gebetshandlung der Kahunas ist ein einfaches, logisch gegliedertes Vorgehen, das in der Regel wiederholt und mit vollem Engagement auszuführen ist. Im folgenden sind die Hauptschritte kurz skizziert:

  • Zunächst ist vom Mittleren Selbst in allen  Einzelheiten zu entwerfen, was angestrebt wird (aber nicht unbedingt wie, denn das weiß das Hohe Selbst viel besser). Dabei sind auch die Auswirkungen auf andere zu bedenken. Nur ein exaktes Bild kann und wird vom Hohen Selbst  in der gewünschten Weise umgesetzt werden. Ziele, die anderen schaden, werden vom Hohen Selbst nicht unterstützt.
  • Das Untere Selbst wird gebeten, eine  Mana-Hochladung vorzunehmen und das Gebetsbild zusammen mit Mana an das Hohe Selbst zu übersenden.
  • Bis zum Eintreten der Ergebnisse wird dem Hohen Selbst täglich über das Untere Selbst Mana übermittelt.
    Wichtig ist, sich genauestens darüber klar zu werden, was erreicht werden soll. Das Gebetsbild ist wie ein Samenkorn, das in den durch Kala vorbereiteten Boden eingebracht wird. Dieser wird täglich mit Mana gegossen, bis die Pflanze (das gewünschte Ergebnis) herangewachsen ist.
    Wird das Gebetsbild verändert, ist dies, als ob eine neue Aussaat erfolgt. Wer täglich den Boden aufgräbt, um nachzusehen, ob der Same schon keimt (Zweifel), wird kein erfolgreiches Wachstum seiner Pflanzen erwarten können.
    zum Seitenanfang 
     

Kala (Anmerkung: Hier geht es nicht um das was man so weit hin “Moral” nennt auch um keine Verurteilung und Richtig  - Falsch. Hier gehts mehr darum um die “Kellergeister”, “verdrängte Sachen” unverarbeitete Erlebnisse, Schuldvorwürfe die man noch irgendwie wegen was hat - um Dinge halt mit denen man Selbst mit Sich noch nicht ganz im reinen ist, das was auch Gewissen genannt wird, auch wenn es oft völlig unlogisch ist für bestimmte Sachen ein schlechtes Gewissen zu haben, aber wenns so ist sollte man sich selbst und seiner Seele helfen und sich von dieser Last (“oft fühlt es sich wie “Schuld” an) befreien - das geht mit Kala)
Die meisten Menschen nehmen es mit der “Moral” nicht mehr sehr genau. Da versucht im täglichen Geschäft einer den anderen über´s Ohr zu hauen, die einst auf ewig geschworene Treue in der Ehe ist längst vergessen, das Finanzamt erfährt auch nicht alles usw. Hinzu kommt, daß viele in der Kindheit mit ethischen Vorgaben konfrontiert wurden, die so streng waren, daß sie früher oder später dagegen verstoßen mußten.
Das Mittlere Selbst kann derartige Vorkommnisse verdrängen oder sich einreden, daß es sich um angemessene und völlig korrekte Verhaltensweisen handle. Das Untere Selbst hingegen empfindet in diesen Fällen Schuldgefühle und blockiert die Weitergabe des Gebetsbildes an das Hohe Selbst, so daß die gewünschten Ergebnisse nicht eintreten können (und vielleicht sogar genau das Gegenteil passiert weil das Untere Selbst meint dass es wegen seiner “Unwürdigkeit” oder grossen Schuld die es auf sich geladen hat leiden oder bestraft werden müsse - “unbewusste Selbstkasteiung”).
Hier muß das Mittlere Selbst Schuldfixierungen aus der Kindheit durch Überzeugungsarbeit lösen,
muß tatsächlich begangenes Fehlverhalten durch vielfältige Formen des Dienstes an der Allgemeinheit ausgleichen und es vor allem in der Zukunft vermeiden. (aus ganzem Herzen ehrlich gemeinter guter Vorsatz)

zum Seitenanfang 
 

 

 Literaturliste

  • E. Otha Wingo, Das Huna-Arbeitsbuch:  Umfassende, leicht verständliche Einführung in alle Aspekte der Huna-Lehre.  Mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen.
  • Henry Krotoschin, HUNA-Praxis Bewußte Lenkung des Schicksals: Kommentar von Otha Wingo: Ein praktisch anzuwendendes HUNA-Lehrbuch, das im deutschen Sprachraum schon lange fehlte:”
  • Max F. Long, Kahuna-Magie: Komplette  Beschreibung des Huna-Systems und seiner Anwendung, dazu viele  Hintergrundinformationen. Ist nicht gerade leicht zu lesen und eher für Fortgeschrittene zu empfehlen.
  • Max F. Long, Geheimes Wissen hinter Wundern: Ausführliche Darstellung der Wiederentdeckung des Huna-Systems  durch Max F. Long. Erläutert zugleich eine Vielzahl parapsychologischer  Phänomene. Zum Einstieg weniger geeignet.

(Anmerkung zu dieser Seite: Diese Seite wurde zum Teil von eine Seite von TH.Lindenbauer vom 3.1.1999 übernommen, leider war die Originalseite unter der ursprünglichen Adr. nicht mehr auffindbar so dass sie hier übernommen und nicht als Link gesetzt wurde)

 

 

Link zur Huna-Forschungsgesellschaft Zürich
http://www.huna-europe.ch/

Link zu Huna: The Secret Science Behind Miracles
http://www.huna-research.com/